Samstag, 6. Dezember 2008

Der Freitagabend bei der Potsdamer ZEIT DEBATTE

Es war wohl einer der etwas längeren Freitagabende. Zunächst endete das Feedback der ersten Vorrunde erst um nicht allzu viele Minuten vor Mitternacht und dann entschied sich die überwiegende Mehrheit gegen den Swing-Dance und zugunsten einer Bahnhofskneipe oder der JH-Lobby. Die Bahnhofskneipe war bis zum Einschlag einer "übersichtlichen Gruppe" (Richter) von Debattierern leer - abgesehen von einem leibhaftigen Ex-SPD-Generalsekretär. Letztendlich verlagerte sich der Abend in die Jugendherberge, wo Tankstellen-Getränke unter überhöhtem Lautstärkepegel konsumiert wurden.

Inzwischen ist man wieder im Hörsaal der Uni Potsdam versammelt und harrt gespannt der Vorrunden, die da kommen. Man legt Wert auf die Anmerkung, dass die Chefjuroren den Teilnehmern ihre Wünsche nicht nur von den Lippen, sondern sogar von den Augen ablesen können. Großartig, Herr Hoefer!

Kommentare:

  1. Benneter? Franz Müntefering wirds wohl kaum gewesen sein...

    Vielen Dank für die hervorragende Berichterstattung!

    AntwortenLöschen
  2. Gut geraten - ich habe ihn jetzt noch verlinkt.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.